Ja ja, die Glaubenssätze…

Glaubenssätze sind unsere innersten, tiefsten Überzeugungen und Wahrheiten.

Und das Irre ist: Sie sind NICHT permanenter Bestandteil unseres Denkens.
Oder können Sie sich Ihre Glaubenssätze jederzeit als Katalog in Ihr Bewusstsein rufen?

Wenn ich sage: „Denken Sie jetzt nicht an einen Elefanten“, ist das Ergebnis klar.
Natürlich haben Sie sofort einen Elefanten vor Ihrem geistigen Auge.

Wenn ich aber sage: „Denken Sie jetzt nicht an Ihre Glaubenssätze“, dann sieht die Situation vermutlich für die meisten von uns ganz anders aus. Da kommt nichts, jedenfalls nicht spontan.

Für meine Leser, die mit dem „Johari-Fenster“ vertraut sind, sage ich:
Unsere Glaubenssätze sind Bestandteil des vierten Quadranten, in dem sich all das in uns befindet, das weder anderen Menschen, noch uns selbst zugänglich ist.

Unsere Glaubenssätze befinden sich außerhalb unseres Bewusstseins, sind unserem Verstand nicht direkt zugänglich, aber wir können sie „ausgraben“, indem wir unsere ganze Aufmerksamkeit auf sie, auf uns lenken.

Wenn ich mir z.B. die Frage stelle:
„Woran glaube ich eigentlich ganz fest?“

Dann ist zumindest eine meiner spontanen Antworten:
„Ich glaube ganz fest daran, dass ich auf der Welt bin, um anderen Menschen zu nützen“.

Anderen nützen, helfen, Gutes tun, wohl sein, ….Was ist das? Woher kommt das? Warum bin ich so?

Meinen eigenen Erinnerungen nach, war eine solche Frage nie Bestandteil von Diskussionen in unserer Familie. Klar: „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut“. Kennen wir alle. Philosophische Betrachtungen zu Altruismus hat es nie gegeben.
Zweifellos haben meine Eltern mir ein solches Handeln vorgelebt.
Was ich aber sagen will: Es war nie Bestandteil einer zu irgendeinem Zeitpunkt besprochenen Erziehungsmaßnahme.

Natürlich kann auch alles ganz anders gewesen sein:
Vielleicht habe ich als Kleinkind, Kind, Aufwachsender die Erfahrung gemacht, dass mir ein altruistisches Verhalten die Aufmerksam und Wertschätzung anderer Menschen „einbringt“.

Meine persönliche Kosten- / Nutzenrechnung sah also vielleicht auch so aus:
Sei nützlich und nett zu anderen, dann werden sie auf dich aufmerksam, du wirst beachtet  und geliebt.

Habe ich vielleicht zuhause seitens meiner Eltern ein diesbezügliches Defizit erlebt?
Das erfordert weiteres archäologisches Arbeiten.

Jedenfalls zeigt sich, dass unsere Glaubenssätze schon sehr früh in unserem Leben „geformt“ werden. Mein eigenes Beispiel zeigt außerdem, dass diese Art von Formung sehr eng verbunden sein kann mit starken Emotionen, bei mir z.B. mit der Angst davor, nicht geliebt zu sein, zu werden. Also entwickele ich (gezwungenermaßen) ein Verhalten, das diesem negativen Gefühl, dieser Angst, entgegenwirkt und mich in meiner Komfort- oder Wohlfühlzone belässt.

Ich schütze mich also vor dem Erleben dieser speziellen negativen Emotionen, indem ich anderen Menschen gegenüber ein Verhalten entwickele, das nicht das meine ist, aber zu positiven Emotionen führt. Und das „Destillat“, die Essenz dieses Verhaltens ist der entsprechende Glaubenssatz.

Nun mag man später die Erfahrung machen, dass das zu diesem speziellen Glaubenssatz gehörende Kosten- / Nutzenverhältnis aus seiner Balance gerät: Dass man ein Zuviel an Aufwand oder Energie investieren muss, um den früheren Nutzen zu erzielen.
Mit anderen Worten: Ich investiere einen zu hohen Aufwand, zu anderen nett und nützlich zu sein, aber da ist kein oder zu wenig „Return on invest“, ich bekomme zu wenig zurück.

Und spätestens hier fängt unser Schutzpanzer an zu bröckeln, zu zerbröseln:
Wir haben diesem einen Glaubenssatz jetzt so viel Aufmerksam gewidmet, dass er „in“ unserem Denken, in unserem Verstand, uns mit seinen möglichen Ursachen und Konsequenzen so weit bewusst ist, dass wir ihn bei Bedarf „knacken“ können.

Ich habe jetzt an einem, persönlichen Beispiel den Begriff „Glaubenssatz“ erläutert.
Sicherlich gibt es noch etliche mehr.
Wenn Sie ein eigenes Interesse an der Arbeit mit Ihren Glaubenssätzen haben und sich zunächst weiter informieren wollen – es gibt gutes Material dazu im Internet.
Auch Anleitungen, die Ihnen helfen können, Ihre eigenen Glaubenssätze überhaupt erst zu entdecken. Hier z.B. :

http://wiki.brainstorm-werbung.de/index.php?title=Werte_%26_Glaubenss%C3%A4tze

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s